Claude levi strauss

Claude levi strauss

Claude Lévi-Straussin maailma rakentui vastapareista

On the one hand it would seem that in the course of a myth anything is likely to happen…. But on the other hand, this apparent arbitrariness is belied by the astounding similarity between myths collected in widely different regions. Therefore the problem: If the content of myth is contingent , how are we to explain the fact that myths throughout the world are so similar?

Nachruf: Claude Lévi-Strauss – Der Wilde unter den Denkern

Nachruf: Claude Lévi-Strauss – Der Wilde unter den Denkern

A powerful thinker, Mr. Lévi-Strauss, in studying the mythologies of primitive tribes, transformed the way the 20th century came to understand civilization itself. Tribal mythologies, he argued, display remarkably subtle systems of logic, showing rational mental qualities as sophisticated as those of Western societies.

Zivilisationskritik durch den Blick des Anderen

Zivilisationskritik durch den Blick des Anderen

More than a prize, it is a very literary honour that marked the centenary year of “the greatest anthropologist in the world”: his entry into the prestigious Bibliothèque de la Pléiade with seven books chosen by him and accompanied by many previously unpublished notes. The philosopher Catherine Clément, who was his pupil and who devoted a volume of the collection Que sais-je? to him, defined him on that occasion as “the greatest living intellectual” who “cut the ties between ethnology and colonialism”.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch

Claude Lévi-Strauss wurde 1908 in Brüssel geboren und starb am 1. November 2009 in Paris. Er gilt als Begründer des Strukturalismus und lehrte von 1935 bis 1939 Soziologie an der Universität von São Paulo und von 1935 bis 1945 an der New School for Social Research. 1950 erhielt er an der École Pratique des Hautes Études einen Lehrstuhl für Vergleichende Religionswissenschaften der schriftlosen Völker und 1959 am Collège de France den Lehrstuhl für Anthropologie.

Customers who viewed this item also viewed

Customers who viewed this item also viewed

Nachdem er kurzzeitig nach Paris zurückkehrt, geht er unter dem Vichy-Regime ins Exil nach New York. In den 1950ern, wieder zurück in Frankreich, wird er mit „Traurige Tropen“ auch deshalb weltberühmt, weil das Buch für ein wissenschaftliches Werk sehr literarisch – „proustisch“ sagen viele – ist. Bis 1963 verkauft sich das Buch fast 40.000 Mal, noch heute ist es ein Grundlagenwerk der Kulturwissenschaften.

The Elementary Structures of Kinship (1949)

The Elementary Structures of Kinship (1949)

Philosophie ist die Liebe zur Weisheit und die Kunst, die Welt zu hinterfragen. Mit seinem Buch Sofies Welt hat Jostein Gaarder die Philosophie greifbar und verständlich gemacht. Doch was ist dran an der Kunst des Fragenstellens?

Waldbrände am Amazonas:

Waldbrände am Amazonas: ”Traurige Tropen” von Claude Lévi-Strauss

Man kann die Fernsehbilder vom Flammenmeer nur schwer ertragen, 82.000 Brände wurden registriert, und die Wiederbegegnung mit den „Traurigen Tropen“ macht es noch schlimmer. 300 zum Teil sehr kleine Völker vermutet man im Dschungel, mindestens 148 davon sind nun in ihrer Existenz bedroht – entweder, weil die Flammen sie körperlich versehren oder weil sie die Grundlage ihres künftigen Lebens zerstören. Diese Völker nannte Lévi-Strauss das „Reservoir der Menschheit“.

230 Claude Levi Strauss Stock-Bilder und -Fotos

Nach dem Studium in Paris war Claude Lévi-Strauss in den dreißiger Jahren Professor in Brasilien. Von dieser Zeit handelt sein berühmtes Buch „Tristes Tropiques (Traurige Tropen)“, das mit einem noch berühmteren Satz beginnt: „Ich hasse das Reisen“ – das Reisen und die Forscher. Er wusste, dass die ethnologischen Erkundungen auch mit dem Verlust einer Welt einhergehen. Seine Bücher, die auch in literarischer Hinsicht überleben werden, handeln von den „Elementaren Strukturen der Verwandtschaft“.

Kontinente In Bewegung: Von Den Anfìãngen Asiens

5I would therefore say that Lévi-Strauss attempted to find the particular style of Nambikwara culture through his choice of photographing its indigenous representatives close up, always engaged in some specific activity, even if they are statically held into a meditative reverie, or merely asleep on the barren ground by the ashes of a fire (a characteristic of the Nambikwara already well-known at the time of Lévi-Strauss’ expedition).